Was die bayerische Landtagswahl 2018 mit den echten Freien Wählern in Baden-Württemberg zu tun hat…. Nichts!

(siehe auch freigegebenen „BNN-Artikel“ vom 20.10.2018 auf den Seiten des Kreisverbandes)

Bevor in die eigentliche Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung 2018 bzw. den Bericht des Vorsitzenden eingestiegen wurde, gab es trotz dessen eine recht lebhafte Diskussion über diese Landtagswahl, insbesondere was die Beschreibung und Charakterisierung der Freien Wähler angeht und die in verschiedenen Fernsehsendungen und Zeitungskommentaren gemachten Aussagen und Kommentare.

Dabei wurde u. a. auf den Artikel in den BNN vom 15.10.2018 „Freie Wähler spüren Rückenwind“ hingewiesen. Der Stuttgart-Redakteur der BNN hat sich dabei einseitig nur mit dem Vertreter der in Baden-Württemberg eher unbedeutenden FW-Partei Klaus Wirthwein auseinandergesetzt und die kommunalpolitisch überaus bedeutende Kraft der „echten“ Freien Wähler komplett außen vor gelassen. Befremdlich war auch das Zitat im letzten Satz „Das bürgerlich-konservative Lager habe mit CSU, AfD und Freien Wählern zwei Drittel der Stimmen erzielt“, welches dem AfD-Landtagsfraktionschef Bernd Gögel (BW) zugeschrieben wird. Die Versammlung zeigte sich über diese Vereinnahmung der Freien Wähler sehr empört, die mehrfach auch am Wahlabend und Folgetag von verschiedenen bayerischen Politikern so getätigt wurden.

Die Freien Wähler grenzen sich klipp und klar von rechtsextremen Kräften ab und lassen sich nicht in ein solches Lager einbinden, da ihre Mitglieder ein sehr breites Band der demokratischen Parteien abbilden.

Lesen Sie weiter auf den Seiten des Kreisverbandes.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels