Wahlauftaktversammlung des Landkreises Karlsruhe

Kreisvorsitzender Jürgen Herrmann konnte eine stattliche Zahl von Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Landkreis begrüßen. Ein besonderes Willkommen galt dem Landesvorsitzenden der Freien Wähler in Baden Württemberg BM Wolfgang Faißt, einer stattlichen Anzahl von Kreisräten sowie Gästen aus der Stadt Karlsruhe.

v.l.n.r.: Fraktionssprecher u. Kreisrat Eberhard Roth; Landesvorsitzender BM Wolfgang Faißt; Kreisvorsitzender Jürgen Herrmann

Jürgen Herrmann umriss nochmals die Grundsätze der Freien Wähler, die in den Gemeinden ausschließlich die lokalen Sachthemen verfolgen und auf Kreisebene sich zusammenschließen um gemeinsam für durchschaubare und offene Sachentscheidungen der kommunalen Dinge einstehen, die in die Zuständigkeit des Kreises fallen.

BM Jens Timm ging in seinem Grußwort auf die, seiner Meinung nach, Tatsache ein, dass die Freien Wähler „parteilos“ sind und dies ein Grund sei, dass zahlreiche Bürgermeister auf diesen Listen stehen.Der Landesvorsitzende BM Wolfgang Faißt skizzierte in seiner Rede die zentrale Bedeutung dieser Kommunalwahlen am 26. Mai 2019.

Die Freien Wähler sind die stärkste kommunale Kraft in den Gemeinderäten Baden-Württembergs und die zweitstärkste Kraft in den Kreistagen unseres Landes.Deutlich brachte er zum Ausdruck, dass Freie Wähler für sach- und bürgerorientiert stehen um die besten Wege zu finden und wo es diese nicht gibt diese besten Wege bauen.

Freie Wähler müssen nicht auf eine politische Zwischenebene – z. B. auf eine Parteiideologie – achten, sondern beziehen ihren Auftrag AUSSCHLIEßLICH vom Souverän unseres Landes, von den Bürgerinnen und Bürgern, von den Menschen in unseren Städten und Gemeinden. Den Freien Wählern in unseren Gemeinderäten und in unseren Kreistagen wird von keiner politischen Zwischenebene, von keiner Partei und auch nicht vom Landesverband der Freien Wähler in ihre kommunalpolitische Arbeit hineinregiert, so die Feststellung von BM Faißt.

Einen besonderen Schwerpunkt legte der Landesvorsitzende auf 7 zentrale Themen für die sich Freie Wähler einsetzen:

  • Vorfahrt für Bürgerschaftliches Engagement
  • Vorfahrt für Bildung und Betreuung
  • Vorfahrt für mehr Wohnraum
  • Vorfahrt für unsere Arbeitsplätze, für Handwerk, Gewerbe und Industrie
  • Vorfahrt für neue Mobilität und mehr ÖPNV
  • Vorfahrt für unsere Infrastruktur
  • Vorfahrt für geordnete Finanzen.

Konkrete Sachverhalte des Landkreises Karlsruhe sprach Kreisrat und Fraktionssprecher BM a. D. Eberhard Roth an.

Mangelhafte Qualität in der Ausnutzung der guten Infrastruktur der Stadtbahn, der es an Personal mangelt. Weitere Schwerpunkte lagen auf der verbesserungswürdigen ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum, wie der Förderung des sozialen Wohnungsbaus.

Abschließend ging Roth auf die aktuellen Pläne des Landratsamt Neubaus, der etwa 100 Millionen Euro kosten soll, ein und schloss mit der Überzeugung dass die Freien Wähler weiterhin zweitstärkste Kraft im Kreistag sein werden.

An das Grußwort des Vorsitzenden der Freien Wähler Karlsruhe Lars Dragmanli schloss sich ein Dialog von Kandidatinnen und Kandidaten mit Kreisräten und dem Landesvorsitzenden an.Weitere Informationen sowie einen Pressebericht der Badischen Neuesten Nachrichten finden Sie auf den Seiten des Kreisverbandes der Freien Wähler.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels